Sie sind hier: nach Namen
Zurück zu: Wir und unser Angebot
Allgemein: Info-Hotline: 01/ 2363285 Raum-Anfragen: 0676/7065065 Impressum & Kontakt

Suchen nach:

Beatrix Teichmann-Wirth

Dr.a Beatrix Teichmann-Wirth

Kontakt: beatrix.teichmann-wirth@tzg.at

Tel: 06766122407

Personzentrierte, köperorientierte Psychotherapeutin, Klinische und Gesundheitspsychologin, Krebscoaching

Ich habe in meiner nunmehr über 30-jährigen Praxis erkannt, dass, wie Carl Rogers sagt, "die Offenheit des Therapeuten die Offenheit des Klienten ist". Umso mehr Bereiche meines Selbst ich mir - hier haben die Körpertherapie, die Traumatherapie und nicht zuletzt auch die langjährige Meditationspraxis einen wesentlichen Anteil - erschließen konnte, umso weiter wurden meine Möglichkeiten, den Klienten in all seinen Facetten anzunehmen und im wahrsten Sinne des Wortes an-zu-erkennen. Auch Roger´s Satz "Die Tatsachen sind freundlich" ist eine Inspiration und Ermutigung - mich nicht ein zu mischen in den Prozess des Lebens sondern Zeugenschaft zu üben, auf dass sich die Fortsetzungsordnung des Lebens (Gendlin) entfalten kann.

Das angenommen-Werden durch einen bedeutsamen Anderen gemeinsam mit dem tiefen Verstehen ist die Voraussetzung für Selbst-Annahme und größerer Selbstverständlichkeit.

Eine derartige Beziehung heilt die Beziehung zu sich selbst - das ist die Basis des personzentrierten Therapieverständnisses.

Durch intensive Ausbildungen in Körperarbeit nach Wilhelm Reich und Bewegungsanalyse nach C.Rick und zuletzt Traumatherapie und EMDR habe ich Methoden integriert, die vor allem dann hilfreich sind, wenn Worte nicht ausreichen, um das Erleben auszudrücken. Ich sehe den Körper als die wesentliche Ressource wie er gleichzeitig in Form von Blockaden das größte Hindernis für einen Entwicklungsprozess darstellen kann.

Ich war 18 Jahre Ausbilderin für Personzentrierte Psychotherapie und biete meine Unterrichtstätigkeit nach wie vor in Fortbildungs- bzw. Supervisionsseminaren an.

Ich bin seit über 25 Jahren verheiratet und freue mich an unserer Tochter Lisa.

Neben den vielen wertvollen LehrerInnen aus dem psychotherapeutischen und spirituellen Kontext ist die vielleicht bedeutsamste Lehrerin meine Krebserkrankung, die mir beständig aufzeigt, wenn ich den Pfad des Organismus verlasse, wieder etwas in meinem Leben wuchert und in ihrer Aufforderung, mich um das Wesentliche in meinem Leben zu bemühen. Ausgehend von der intensiven Beschäftigung mit ihr habe ich einen eigenen Ansatz zur Begleitung von Krebskranken entwickelt - siehe dazu auch meine Homepage www.krebscoaching.org